Pollenprognose

Gesamtpollenbelastung für Donnerstag, 27.07.2017

 
sehr stark
 
stark
 
mässig
 
schwach
 
keine

 

Detaillierte Textprognose von Mittwoch, 26. Juli 2017

Signifikante Pollenkonzentrationen finden sich nur noch in den Bergen; im Flachland sind die Belastungswerte derzeit schwach, ausser in der Nähe von Stellen, an denen die Endmahd erfolgt ist. Die Beifussblüte beginnt im Wallis und in der Westschweiz, bevor sie sich nach und nach auf andere Regionen ausweitet. Diese Blüte ist etwas verspätet aufgrund der Trockenheit, insbesondere im Oberwallis, wo diese Pollen aufgrund der zahlreichen dort anzutreffenden Beifussarten besonders reichlich vorhanden sind. Zurzeit sind auch grosse Mengen an Schimmelpilzsporen in der Luft, insbesondere Cladosporium und Alternaria. Diese sind auch als Allergene bekannt. Und schliesslich könnte in der nächsten Woche im Genferseegebiet die Blüte der sehr allergenen Ambrosia beginnen.

Nächste Prognose am Mittwoch, 2. August

Gut zu wissen...

Im Spätsommer wird Heuschnupfen vor allem von der Familie der Asteraceae (Korbblütler) ausgelöst. Dazu gehört auch der Beifuss, der vorwiegend im Wallis zu finden ist. Personen, die auf Beifusspollen allergisch reagieren, sollten deshalb darauf achten, auch andere Korbblütler zu meiden. Sonnenblumen oder Goldruten in Blumensträussen können sehr viele Pollen abgeben, die in Innenräumen zu hohen Konzentrationen führen. Im Freien ist der Pollenflug von Sonnenblume und Goldrute im allgemeinen nur schwach, da beide Arten insektenbestäubt sind.

Aktuelles

Werbung