Klima und Pflanzen

Die Zusammensetzung der Vegetation ist eng an das Klima einer Region angepasst. Je nach Feuchtigkeit, Niederschlag und Temperatur gedeihen und siedeln sich unterschiedliche Pflanzen an. Das Klima hat deshalb auch einen entscheidenden Einfluss auf das Vorkommen von Pflanzen mit allergenen Pollen.

Klima und Pflanzen

In Mitteleuropa sind die sechs wichtigsten Pflanzengruppen die Gräser, Birken, Hasel, Erlen, Eschen und der Beifuss. Im kühleren Alpenklima gedeiht z.B. die Hasel und die Esche nicht mehr und Beifuss kommt kaum mehr vor. Aufgrund der tiefen Temperatur produzieren die Pflanzen in den Alpen meist auch weniger Pollen, so dass dort die Pollensaison viel kürzer und schwächer ist.

Das Mittelmeerklima kennt andere Pflanzenarten, die wichtig für Allergien sind: Olivenbaum, Zypresse und Glaskraut (Parietaria). Die enge Verknüpfung mit der Temperatur lässt uns fragen, welche Auswirkungen eine Klimaänderung auf die Allergiesituation haben wird.

Klimaänderung – was wissen wir

Die Temperatur ist in den letzten 100 Jahren in der Schweiz um rund 1.3–1.6°C angestiegen. Diese Zunahme ist grösser als im globalen Mittel (0.6°C). Klimatologen erwarten bis zum Jahr 2050 eine Temperaturzunahme von 3°C im Sommer und 2°C im Winter. Die Niederschläge werden im Sommer abnehmen und im Winter etwas zunehmen. Modelle zeigen, dass gegen Ende des 21. Jahrhunderts jeder zweite Sommer so warm und/oder so trocken sein wird wie der Hitzesommer 2003.

Welche Änderungen im Pollenflug erkennen wir heute?

  • Zeitliche Verschiebung der Pollensaison: Die Pollensaison der Birken und Eschen beginnt rund 2–3 Wochen früher als vor 20 Jahren. Die Gräserpollensaison beginnt etwa 10 Tage früher.
  • Verlängerte Pollensaison: Eine Verlängerung der Pollensaison ist vor allem bei den Gräser- und Kräuterpollen sichtbar. Die Baumpollensaison ist bis jetzt nicht länger geworden, sie hat sich einfach um ca. 2 Wochen verschoben.
  • Zunahme der Pollenmenge? Es wird vermutet, dass bei wärmeren Temperaturen mehr Pollen produziert werden. In den 20-jährigen Pollenmessungen der Schweiz ist dies noch nicht sichtbar, obwohl bei einigen Messstationen gewisse Arten grössere Pollenmengen aufweisen als vor 20 Jahren.

Welche Änderungen können wir in Zukunft erwarten

  • Eine weitere Verfrühung der Pollensaison (ist anzunehmen)
  • Eine mögliche Zunahme der Pollenmengen (ist noch unsicher)
  • Mögliche Zunahme der Kräuterpollen (Ampfer, Wegerich, Beifuss, Gänsefuss) durch grössere Trockenheit im Sommer und mehr offenen Stellen
  • Neue allergene Pflanzenarten können auftreten: Mögliche Einwanderung von wärmeliebenden Pflanzen, d.h. allergene Pflanzen des Mittelmeergebiets (Zypresse, Glaskraut – Parietaria), evtl. Olive. Die neuen allergenen Arten können die Dauer im Auftreten von Allergiesymptomen verlängern oder auch bei zusätzlichen Personen zu Allergien führen.
  • Verschiebung der Vegetation in grössere Höhen, d.h. auch in den Bergen kann es bei einem wärmeren Klima mehr Pollen haben als heute
  • Ausbreitung von Ambrosia und Zunahme der Ambrosiapollenmengen: Ambrosia breitet sich hauptsächlich aufgrund der menschlichen Aktivität aus, aber die Besiedlung von neuen Standorten durch Ambrosia wird durch die Klimaerwärmung unterstützt.

Zahlen und Fakten

In der Schweiz sind rund 1,2 Millionen Menschen, also etwa 15–20 % der Bevölkerung betroffen. Die Blüte eines einzigen Grashalms enthält rund 4 Millionen Blütenpollen. Zu den Blütenpollen, die keine Allergie auslösen, gehören die Nadelhölzer. Als gelber Staubniederschlag im Frühling gut sichtbar, bewirken sie allenfalls eine Reizung der Bindehaut.


Autorin: Dr. Regula Gehrig, Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz)

 

aha! Allergiezentrum Schweiz hilft

  • Die Broschüren «Pollenallergie», «Behandlung der Pollenallergie», «Pollenratgeber», «Spezifische Immuntherapie» sowie der «Pollenkalender» informieren ausführlich zum Thema Heuschnupfen.
  • Der Schnupfentest kann Auskunft über eine mögliche Pollenallergie geben und aufzeigen, wann ein Arzt konsultiert werden soll.
  • Die Applikation «Pollen-News» für Smartphones – praktische Pollenflug-Info für unterwegs.
  • Kennen Sie unsere anderen Applikationen für Smartphone: Asthma-Info, e-symptoms, AllergiePass?
  • Mit dem Test Asthmakontrolle können Sie den Umgang mit Ihrem Asthma besser einschätzen. Ihre Einschätzung wird es Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker ermöglichen, die Therapie Ihres Asthmas optimal zu gestalten. Zu Gunsten Ihrer Lebensqualität!
  • Die Webseite www.pollenundallergie.ch gibt Aufschluss über den Pollenflug, die allergenen Pflanzen, den Blühbeginn der allergenen Pflanzen sowie weitere wichtige Informationen für Pollenallergie-Betroffene.
  • Der Fragenkatalog «Habe ich eine Allergie?» unterstützt Betroffene und Ärzte bei der Diagnosestellung.
  • Fachpersonen der aha!infoline beantworten persönliche Fragen: Montag bis Freitag, 08.30–12.00 Uhr.
  • Mit dem Schweizer Allergie-Gütesiegel ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen – ein Zusatznutzen für Betroffene.
  • aha!kinderlager für allergiebetroffene Kinder im Alter zwischen 8–12 Jahren: abwechslungsreiche Ferientage mit viel Sport, Spiel und Fitness. Fachgerecht betreut, lernen die Kinder einen verbesserten Umgang mit ihrer Allergie und/oder dem Asthma.
  • aha!jugendcamp für Jugendliche zwischen 13–16 Jahren: ein breites Sport- und Freizeitangebot,  fachkundige Leiter thematisieren auch Aspekte von allergischen Erkrankungen im Jugendalter.
  • Schulungen und Kurse zu den Themen «Allergie, Asthma, chronische Bronchitis», «Anaphylaxie» und «Neurodermitis»
  • Suchen Sie den Austausch mit anderen? Oder möchten Sie im Betroffenenrat mitwirken? Damit wir uns in Zukunft noch stärker an den Bedürfnissen der Betroffenen ausrichten können.
  • Ihre Spende ermöglicht wichtige Dienstleistungen für Menschen mit Allergien, Asthma und Neurodermitis. Herzlichen Dank. Ihre Unterstützung setzen wir wirkungsvoll ein.
Werbung