Medikamentenallergie

Die meisten Nebenwirkungen von Medikamenten sind relativ harmlos. Es kann sich aber auch um eine Allergie oder Unverträglich handeln. Die häufigsten Auslöser sind Antibiotika und gewisse Schmerzmittel.

Ursachen und Auslöser für eine Medikamentenallergie

Bei circa einem Drittel der Nebenwirkungen handelt es sich um Allergien oder Unverträglichkeitsreaktionen. Am häufigsten werden sie durch Antibiotika (z. B. Penicilline), Antiepileptika und Schmerzmittel (z. B. die Wirkstoffe Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Mefenaminsäure, Ibuprofen) verursacht. Eine allergische Reaktion auf ein Medikament ist leider schwer vorhersehbar. Es kann nicht abgeschätzt werden, wer gefährdet ist und wer nicht. Selbst Personen mit bekannten anderen Allergien, zum Beispiel auf Pollen, haben kein höheres Risiko als Menschen ohne Allergien. Allerdings ist bekannt, dass Menschen mit einem schweren Asthma oder Urtikaria (Nesselfieber) Schmerzmittel schlechter vertragen. Es handelt sich dabei um eine Unverträglichkeit und ist vor allem bei Medikamenten mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure der Fall.

Symptome

Es gibt sowohl allergische Reaktionen vom Soforttyp, bei denen innerhalb von wenigen Minuten nach Medikamenteneinnahme Beschwerden auftreten, als auch Reaktionen vom Spättyp. Bei diesen Spätreaktionen treten die Beschwerden oft erst nach mehreren Tagen oder Wochen auf. Weiter gibt es nicht-immunologische Reaktionen, die als Unverträglichkeit oder Pseudoallergie bezeichnet werden.

Allergische Reaktionen vom Soforttyp

  • Hautrötungen
  • Urtikaria (Nesselfieber)
  • Haut- und Schleimhautschwellungen (Angioödem)
  • Schnupfenartige Beschwerden (Rhinitis)
  • Atembeschwerden

Allergische Reaktionen vom Spättyp

  • Masernartige, stark juckende Hauterscheinungen, zum Teil mit Blasenbildung
  • Teils schmerzhafte Rötungen und Einblutungen der Haut
  • Allgemeines Krankheitsgefühl mit Fieber und Abgeschlagenheit

Diagnose und Differenzialdiagnose

Wenn Nebenwirkungen auftreten, sollte immer die behandelnde Ärztin oder der behandelnde Arzt informiert werden. Es ist hilfreich, wenn die Beschwerden und alle zuvor eingenommenen Medikamente (auch selbst gekaufte und Naturheilmittel) notiert werden. Ein Foto von Hautreaktionen kann zusätzliche Informationen liefern.

Es ist häufig nicht einfach, die Ursache der Beschwerden zu erkennen: Die Symptome sind oft nicht eindeutig und können auch durch andere Krankheiten ausgelöst werden. Die Liste von Medikamenten, welche als Auslöser in Frage kommen könnten, ist ausserdem sehr lang. Die allfällige zeitliche Verzögerung der Reaktionen erschwert die Diagnosestellung zusätzlich.

Der Entscheid, ob ein Medikament oder eine ganze Wirkstoffgruppe in Zukunft strikt gemieden werden muss, sollte immer durch eine ausführliche Diagnostik erfolgen. Die Tests sollten frühestens vier bis acht Wochen nach der Reaktion gemacht werden, da die an der Reaktion beteiligten Zellen eine gewisse Erholungszeit brauchen. Abklärungen können bis sechs Monate nach der Abheilung der Symptome erfolgen. Mittels Haut- und Bluttests kann die Ursache der Beschwerden abgeklärt werden. Manchmal ist auch eine sogenannte Provokation mit einem Medikament oder mit einem Alternativpräparat nötig. Es können auch Präparate getestet werden, die als Ersatz für das auslösende Medikament in Frage kommen.

Therapie und Behandlung

Wenn unerwünschte Reaktionen nach einer Medikamenteneinnahme auftreten, sollte als erste Massnahme das Medikament abgesetzt werden. Dies muss immer in Absprache mit der Ärztin oder dem Arzt erfolgen. Zur Behandlung der allergischen Reaktion werden häufig Antihistaminika oder Kortisonpräparate eingesetzt. Bei einer anaphylaktischen Reaktion muss der Notarzt verständigt und falls vorhanden Adrenalin verabreicht werden.

Die Ärztin oder der Arzt wird einen Allergiepass ausstellen, in dem die Auslöser, aber auch verträgliche Alternativen aufgeführt sind. Der Allergiepass sollte immer auf sich getragen und der behandelnde Arzt, Zahnarzt und die Apothekerin bei jeder Konsultation über die Medikamentenallergie informiert werden.

Mobil und sicher unterwegs sind Betroffene mit dem digitalen «AllergiePass». Die App ermöglicht es, auf dem Smartphone oder Tablet ein Profil mit relevanten Daten zu den eigenen Allergien und Intoleranzen zu erstellen.


Redaktion: aha! Allergiezentrum Schweiz, in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Beirat.

 

aha! Allergiezentrum Schweiz hilft

  • Mit dem Schweizer Allergie-Gütesiegel ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen – ein Zusatznutzen für Betroffene.
  • aha!kinderlager für allergiebetroffene Kinder im Alter zwischen 8–12 Jahren: abwechslungsreiche Ferientage mit viel Sport, Spiel und Fitness. Fachgerecht betreut, lernen die Kinder einen verbesserten Umgang mit ihrer Allergie und/oder dem Asthma.
  • aha!jugendcamp für Jugendliche zwischen 13–16 Jahren: ein breites Sport- und Freizeitangebot, fachkundige Leiter thematisieren auch Aspekte von allergischen Erkrankungen im Jugendalter.
  • Schulungen und Kurse zu den Themen «Allergie, Asthma, chronische Bronchitis», «Anaphylaxie» und «Neurodermitis».
  • Suchen Sie den Austausch mit anderen? Oder möchten Sie im Betroffenenrat mitwirken? Damit wir uns in Zukunft noch stärker an den Bedürfnissen der Betroffenen ausrichten können.
  • Ihre Spende ermöglicht wichtige Dienstleistungen für Menschen mit Allergien, Asthma und Neurodermitis. Herzlichen Dank. Ihre Unterstützung setzen wir wirkungsvoll ein.
Werbung