Pollenprognose

Detaillierte Textprognose von Mittwoch, 22. Februar 2017

Erle und Hasel blühen im Flachland und teilweise auch in Höhen über 1000 Meter. Nördlich der Alpen wird es am Donnerstag besonders mild und windig, was die Freisetzung und den Transport von großen Mengen an Hasel- und Erlenpollen begünstigen wird. Die Konzentrationen dieser beider Pollenarten können daher im westlichen Mittelland und im Raum Basel sehr hoch sein. Im Jura, im östlichen Mittelland und im Wallis, bzw. lokal in einigen Teilen der Voralpen werden die Konzentrationen von Hasel- und Erlenpollen mäßig bis hoch sein. Allerdings werden die Niederschläge des Freitags für deutlich geringere Pollenkonzentrationen sorgen. Der Samstag wird wieder sonnig sein, aber die Temperaturen eher noch tief, was die Freisetzung von Pollen einschränken wird. Die Pollen-konzentrationen werden daher eher gering ausfallen. Allerdings steigen die Temperaturen auf Sonntag wieder, sodass die Pollenkonzentrationen wahrscheinlich wieder ähnlich wie am Donnerstag sein werden. Südlich der Alpen werden milde Temperaturen in den kommenden Tagen erwartet, was hohe Konzentrationen von Hasel- und Erlenpollen fördern wird. Erst am Freitag, wenn es gelegentlich regnen wird, kann man einen vorübergehenden Rückgang der Pollenkonzentrationen feststellen. Es ist bemerkenswert, dass Pflanzen aus der Familie Cupressaceae (Zypresse, Thuja, Wacholder) südlich der Alpen schon blühen und ihre Pollen in der Luft festgestellt werden können. Cupressaceae Pollen kommen häufig im Mittelmeerraum vor.

Nächste Prognose am Mittwoch, 1. März

Gesamtpollenbelastung für Samstag, 25.02.2017

 
sehr stark
 
stark
 
mässig
 
schwach
 
keine

 

 

Gut zu wissen...

Seien Sie vorsichtig, um möglichst keine Allergene nach Hause zu bringen: vermeiden Sie Sträuße mit Hasel oder Weidenkätzchen. Obwohl sie sehr hübsch sind, setzen sie viele Pollen frei und lösen Allergien bei empfindlichen Personen aus.

 

Aktuelles