Allergietest

Besteht der Verdacht auf eine Allergie, kann ein Allergietest durchgeführt werden, um ein spezifisches Allergen zu identifizieren oder auszuschliessen. Man unterscheidet zwischen Hauttests, Bluttests und Provokationstest.

Wer führt Allergietests durch?

Hauttests sollten ausschliesslich von ausgebildeten Fachpersonen durchgeführt werden. Die Interpretation eines Allergietests ist der schwierigste Teil und braucht Erfahrung. Während für den Bluttest eine einfache Blutabnahme erforderlich ist, muss die Testperson beim Provokationstest unter ärztlicher Beobachtung bleiben.

Welche Aussagekraft hat ein Allergietest?

Es gibt kein hundertprozentig verlässliches Testverfahren zur Abklärung von Allergien, daher ist die Erfahrung des Spezialisten gefragt. Vor jedem Allergietest steht ein sorgfältiges Gespräch (Anamnese), das über Symptome, den Krankheitsverlauf der Allergie, das familiäre Vorkommen von Allergien und bisherige Behandlungsmethoden Auskunft gibt. Die Allergietests werden in Zusammenhang mit all diesen Angaben beurteilt.

Wie funktioniert ein Hauttest?

Man unterscheidet zwischen Hauttests zum Nachweis von Soforttyp- und Spättyp-Reaktionen. Hauttests sind relativ einfach durchzuführen und sind nicht schmerzhaft. Beim Soforttyp-Nachweis werden verschiedene Allergenlösungen auf die Haut am Vorderarm geträufelt und mit einer feinen Nadel geprickt (Pricktest), damit das Allergen (Eiweiss) Kontakt mit den Hautzellen bekommt. Die Testreaktion wird nach 20 Minuten beurteilt. Eine positive Reaktion gleicht einem kleinen Mückenstich. Bei Spättypreaktionen wird ein Pflaster auf den Rücken fixiert und die Reaktion (meist ein kleines Ekzem) nach 1 oder 2 Tagen abgelesen.

Wie funktioniert ein Bluttest?

Der Bluttest wird im Labor durchgeführt. Dort wird das Blut gezielt auf Antikörper (spezifisches IgE) gegen einzelne Allergene untersucht. Der Arzt interpretiert die Resultate im Vergleich mit der Anamnese des Patienten. Der Bluttest kann in jedem Alter durchgeführt werden und unabhängig davon, ob bereits ein Medikament wie z.B. ein Antihistaminikum eingenommen wurde. Für die Testung stehen über 500 verschiedene Allergene zur Verfügung. Diese sind immer ein Gemisch verschiedener allergener Bruchstücke (Epitope). Einige dieser Epitope sind sehr allergen, andere weniger. Es besteht die Möglichkeit, auf einzelne Proteine eines Gesamtallergens (z.B. Birkenpollen) zu testen. Die Kenntnis des individuellen Sensibilisierungsmusters ist für die Planung einer spezifischen Immuntherapie entscheidend, denn damit lässt sich besser einschätzen, wie hoch die Erfolgsaussichten einer Desensibilisierung sind. Andererseits kann damit eine Kreuzreaktion erklärt werden, z.B. wenn neben der Pollenallergie auch allergische Reaktionen auf Haselnüsse und Äpfel bekannt sind. Bei Nahrungsmittelallergikern kann teilweise anhand des Sensibilisierungsmusters eine Aussage über die Schwere der Reaktionen gemacht werden.

Wie funktioniert ein Provokationstest?

Beim Provokationstest wird das Allergen verabreicht, sei es durch Einnahme, durch Einatmen oder direkten Kontakt mit der Haut oder Schleimhaut. Dieser Test soll nur von spezialisierten Ärzten durchgeführt werden. Mit dieser Provokationsform werden die Symptome kontrolliert und unter Beobachtung ausgelöst.

Was ist eine Desensibilisierung?

Andere Begriffe für Desensibilisierung sind: Hyposensibilisierung, spezifische Immuntherapie oder neu auch Allergieimpfung. Mit einer Desensibilisierung soll erreicht werden, dass der Körper diejenigen Fremdstoffe (Eiweisse) wieder akzeptieren lernt, auf die er mit einer Allergie (Heuschnupfen, Asthma) reagiert hat. Durch die wiederholte Verabreichung ständig steigender Dosen einer Allergenlösung wird das Immunsystem dazu gebracht, diese Fremdstoffe zu tolerieren. In den meisten Fällen führt eine durch den Allergologen, die Allergologin verordnete Desensibilisierung zur Verbesserung der allergischen Beschwerden. Diese Therapieform dauert aber 3 bis 5 Jahre.


Redaktion: aha! Allergiezentrum Schweiz, in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Beirat.

 

aha! Allergiezentrum Schweiz hilft

  • Mit dem Schweizer Allergie-Gütesiegel ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen – ein Zusatznutzen für Betroffene.
  • aha!kinderlager für allergiebetroffene Kinder im Alter zwischen 8–12 Jahren: abwechslungsreiche Ferientage mit viel Sport, Spiel und Fitness. Fachgerecht betreut, lernen die Kinder einen verbesserten Umgang mit ihrer Allergie und/oder dem Asthma.
  • aha!jugendcamp für Jugendliche zwischen 13–16 Jahren: ein breites Sport- und Freizeitangebot,  fachkundige Leiter thematisieren auch Aspekte von allergischen Erkrankungen im Jugendalter.
  • Schulungen und Kurse zu den Themen «Allergie, Asthma, chronische Bronchitis», «Anaphylaxie» und «Neurodermitis»
  • Suchen Sie den Austausch mit anderen? Oder möchten Sie im Betroffenenrat mitwirken? Damit wir uns in Zukunft noch stärker an den Bedürfnissen der Betroffenen ausrichten können.
  • Ihre Spende ermöglicht wichtige Dienstleistungen für Menschen mit Allergien, Asthma und Neurodermitis. Herzlichen Dank. Ihre Unterstützung setzen wir wirkungsvoll ein.