Pollenprognose

Detaillierte Textprognose von Mittwoch, 29. Juli

Die Gräsersaison geht langsam zu Ende. Die Belastung erreicht nur noch schwache bis mässige Werte, insbesondere in Höhenlagen. Brennnessel- und Wegerichpollen sind noch in geringen Mengen in der Luft. Im Wallis finden sich hohe Konzentrationen von Beifusspollen. In den anderen Regionen sind ebenfalls Beifusspollen in der Luft, erreichen jedoch allgemein nur schwache Belastungswerte. Da es zum Augustanfang am Samstag tagsüber häufig feucht ist, ist nur mir sehr wenigen Pollen zu rechnen. Ab Sonntag könnten erste Ambrosiapollen in geringen Mengen im Genferseegebiet und in den Niederungen des Tessins auftreten.

Nächste Prognose am Mittwoch, 5. August

Gesamtpollenbelastung für Montag, 03.08.2015

 
sehr stark
 
stark
 
mässig
 
schwach
 
keine

 

 

Gut zu wissen...

Pollen der Korbblütler können Allergien auslösen. Zu den Korbblütern gehören neben dem Beifuss, auch Sonnenblumen oder die Goldrute. Diese beiden Arten sind insektenblütig, das heisst die Pollen sind nicht in grossen Mengen in der Luft. In Blumensträussen verwendet, können sie aber bei empfindlichen Personen zu Heuschnupfen führen.

 

Aktuelles

28.07.2015

Neurodermitisschulungen für Eltern und Kinder – jetzt anmelden

Die Neurodermitis-Eltern- und Kinderschulungen finden nun wieder statt. Die nächsten Kurse sind Ende August in Bern und Luzern. Es hat noch freie Plätze. 

mehr

 

23.07.2015

Frisch diplomiert

Wir gratulieren unserem Lernenden Yannick Benker und unserer Praktikantin Kim Badertscher zu ihren erfolgreichen Abschlüssen als Kaufmann und Kauffrau mit E-Profil.

mehr
21.07.2015

Interdisziplinär zu mehr Gesundheit

Allergien nehmen weltweit zu. Sie haben viele Ursachen und die Behandlungen sind vielfältig. Daher ist es wichtig, dass über die Fachbereiche hinweg nach Lösungen gesucht wird, wie Sereina de Zordo von der Stiftung aha! am «3rd GRF One Health Summit Davos» erläutern wird.

mehr
21.07.2015

Europaweite Heuschnupfen-Kampagne

Zurzeit ist die Luft mit enormen Mengen an Gräserpollen belastet. Darunter leidet rund ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung mit Symptomen wie fliessendem Schnupfen, Nies- und Juckreiz, mit starken Einschränkungen in Alltag und Freizeit. In einer europaweiten Allergie-Kampagne steht der Heuschnupfen im Fokus. 

mehr
21.07.2015

Gräser oder Katze?

Im Moment belasten enorme Mengen von Gräserpollen die Luft, auf die gegen 70 Prozent der Pollenallergiker mit Schnupfen, juckenden und tränenden Augen reagieren. Ein in allen Amavita und Coop Vitality-Apotheken angebotener AllergieCheck gibt Aufschluss, ob Gräser, andere Pollen oder weitere Allergieauslöser Ursache der Symptome sind. Die Checks werden von der Stiftung aha! fachlich unterstützt.

mehr
21.07.2015

Wenn Lebensmittel krank machen

Nehmen Allergien und Intoleranzen auf Nahrungsmittel zu? Ist dies ein Zeichen unseres modernen Lifestyles? Fragen, die an der SGE-Fachtagung in Bern beleuchtet werden – auch in einem Referat von Georg Schäppi, dem Geschäftsleiter der Stiftung aha!.

mehr
21.07.2015

«Ein Einsatz von unschätzbarem Wert»

Ständerat Hans Stöckli wirft einen Blick auf das Gesundheitssystem der Schweiz von morgen. Der Präsident der Schweizerischen Gesundheitsligenkonferenz (GELIKO) erklärt die wichtige Rolle der Gesundheitsorganisationen.

mehr
21.07.2015

Neue Professur für Muttermilchforschung

An der Universität Zürich entsteht ein Lehrstuhl für Muttermilchforschung. Die Stiftungsprofessur ist darauf ausgerichtet, die Inhaltsstoffe von Muttermilch und ihre vielfältige Wirkung zu erforschen.

mehr
02.02.2015

Jahresthema 2015

Immer mehr Menschen leiden an Veränderungen der Haut durch eine Neurodermitis, Urtikaria oder ein Kontaktekzem. aha! Allergiezentrum Schweiz geht 2015 näher auf die Thematik «Allergien und Haut» mit Fokus auf Freizeit und Ferien ein.

mehr