Pollenprognose

Detaillierte Textprognose von Mittwoch, 2. September 2015

Die Periode steht im Zeichen eines kühlen und unbeständigen Wetters auf der Alpennordseite, das für vereinzelte Regenschauer in höheren Lagen sorgt. Diese Wetterbedingungen dürften nicht verhindern, dass Beifusspollen mässige Belastungswerte erreichen, insbesondere im Wallis. Im Genferseegebiet finden sich zudem Ambrosiapollen. Südlich der Alpen sorgt die Nähe einer Frontalzone bis Sonntag für ein ausgeprägteres Schauerrisiko, was die Ausbreitung von Ambrosiapollen etwas begrenzen dürfte, deren Konzentrationen insgesamt gering bleiben. Überdies dürfte das Ausbleiben eines dominierenden Süd- oder Südwestwindes sowohl nördlich wie südlich der Alpen keine Zunahme der Ambrosiapollen durch Advektion bewirken. Die restlichen Pollen von Gräsern, Brennnessel und Wegerich erreichen in allen Regionen weiterhin geringe Konzentrationen.

Nächste Prognose am Mittwoch, 9. September

Gesamtpollenbelastung für Donnerstag, 03.09.2015

 
sehr stark
 
stark
 
mässig
 
schwach
 
keine

 

 

Gut zu wissen...

In Norditalien und im Rhônetal um Lyon findet sich die Ambrosia in grossen Mengen. Wenn der Wind aus Südwesten weht, werden die Pollen dieser Pflanze bis in die Schweiz transportiert. Daher finden sich hohe Pollenkonzentrationen im Tessin und in der Region Genf. Zu diesen herbeitransportierten Pollen kommen noch die örtlich entstehenden Pollen hinzu.

 

Aktuelles

31.08.2015

Nationale Fachtagung der SGE: «Boom des Jahrhunderts? Lebensmittelallergien»

Ist die Zunahme von Allergien und Intoleranzen auf Nahrungsmittel ein Zeichen unseres modernen Lifestyles? Dieser und anderen Fragen sind an der SGE-Fachtagung, die in Zusammenarbeit mit der Stiftung aha! durchgeführt wurde, Experten aus verschiedenen Fachgebieten vor gefüllten Rängen nachgegangen.

mehr
25.08.2015

aha!kinderlager Herbst 2015

Der Anmeldeschluss für das aha!kinderlager 4. bis 10. Oktober 2015 ist am 4. September. Informationen, das Anmeldeformular und Bilder aus vergangenen Ferienlagern finden Sie hier.

mehr

21.07.2015

Interdisziplinär zu mehr Gesundheit

Allergien nehmen weltweit zu. Sie haben viele Ursachen und die Behandlungen sind vielfältig. Daher ist es wichtig, dass über die Fachbereiche hinweg nach Lösungen gesucht wird, wie Sereina de Zordo von der Stiftung aha! am «3rd GRF One Health Summit Davos» erläutern wird.

mehr
21.07.2015

«Ein Einsatz von unschätzbarem Wert»

Ständerat Hans Stöckli wirft einen Blick auf das Gesundheitssystem der Schweiz von morgen. Der Präsident der Schweizerischen Gesundheitsligenkonferenz (GELIKO) erklärt die wichtige Rolle der Gesundheitsorganisationen.

mehr
02.02.2015

Jahresthema 2015

Immer mehr Menschen leiden an Veränderungen der Haut durch eine Neurodermitis, Urtikaria oder ein Kontaktekzem. aha! Allergiezentrum Schweiz geht 2015 näher auf die Thematik «Allergien und Haut» mit Fokus auf Freizeit und Ferien ein.

mehr